methoden


Die Praxis der klinischen Sozialarbeit umfasst die professionelle Anwendung der Theorien und Methoden der sozialen Arbeit (unter Einbeziehung der Bezugswissenschaften  Psychologie und Pädagogik...) bei der Behandlung und Prävention psycho-sozialer Dysfunktionalität, Beeinträchtigung oder Behinderung einschließlich emotionaler und geistiger Störungen. 

 

Ich arbeite salutogenetisch und folge dem ganzheitlichen Behandlungsansatz. Das bedeutet, dass ich danach frage, was Menschen - trotz belastender Ereignisse und Situationen - gesund erhält. Und das bedeutet, dass mir Körper, Geist und Seele, gleichermaßen wichtig sind. Ich bin überzeugt davon, dass jeder Mensch über ausreichende Ressourcen verfügt, die ihm oft nur nicht oder nur sehr beschränkt zugänglich sind. Eine Überzeugung, die auch die buddhistische Psychologie teilt. Die bewährten, seit Jahrtausenden überlieferten, befreienden Erkenntnisse und Methoden des Buddhismus, gepaart mit den westlichen Methoden der tradierten Therapieschulen sowie der Kampfkünste Karate und Tai Chi - die Körper, Geist und Seele zu synchronisieren, auszubalancieren und zu erden vermögen -, speisen eine sprudelnde Quelle von Kompetenzen, die es zu erwerben gilt. Denn nur mit Hilfe dieser uralten, multikulturellen Kompetenzen ist es möglich, vermeidbares Leid zu überwinden und unvermeidbares Leid schneller zu bewältigen. 

behandlungsziele...


Heilung, Linderung und Besserung von psychosozialen Störungen und körperlichen Beeinträchtigungen

Interventionsformen...


  • beratende und therapeutische Methoden (Lösungsorientierte Kurzberatung nach deShazer, Sozialtherapie)
  • Methoden der Betreuung
  • Case Management
  • psychoedukative Methoden
  • situations- und umgebungsbezogene Ressourcenaktivierung (Digital Storytelling nach Dorn)
  • klientenzentrierte Anwaltschaft
  • lebensweltorientierte Interventionen

von mir entwickelte und adaptierte methoden...


Lösungsorientierte Kurzberatung nach "deShazer", adaptiert von Dorn...

Die lösungsorientierte Kurzberatung oder auch Kurzzeittherapie, ist eine spezielle Art der Gesprächstherapie, die von den Psychotherapeuten Steve de Shazer und Insoo Kim Berg 1982 erstmals vorgestellt wurde. Sie geht von dem Standpunkt aus, dass es hilfreicher ist, sich auf Wünsche, Ziele, Ressourcen, Ausnahmen vom Problem zu konzentrieren anstatt auf Probleme und deren Entstehung. Die bietet den Vorteil, das mit relativ geringem Zeitaufwand sehr gute Erfolge erziehlt werden können. Dies gilt insbesondere, wenn man die Wünsche, Ziele und die Ausnahmen von Problemen mittels Digital Storytelling greifbar macht und intensiviert.

 

Digital Storytelling nach Dorn...

Das Digital Storytelling, wie ich es verstehe und praktiziere, integriert sowohl eine pädagogische als auch eine therapeutische Komponente. Mit Hilfe dieser Methode - bei der aus alltäglichen / oder eben nicht alltäglichen Erleben, kleine Videogeschichten werden soll zum einen erreicht werden, dass in der "Medialität" vermittelte Lebenskonzepte und daraus resultierende - oft schädliche oder belastende - Verhaltensweisen hinterfragt, relativiert und ggf. verändert werden können, und zum anderen, dass Wissen auf eine für medial sozialisierte Menschen entsprechende Art und Weise vermittelt werden (Psychoedukation). Die PatientInnen werden so in die Lage versetzt, ihrer erlebten Erinnerung – ihrer biografischen Geschichte im soziokulturellen Kontext und in Bezug zum jeweiligen Thema – Ausdruck zu verleihen, somit Bedürfnisse aber auch Befindlichkeiten bildlich und sprachlich zu artikulieren und damit eine Veränderung ihrer oftmals problematischen Situation herbeiführen. Mein neues Buch vermittelt Ihnen einen Eindruck - für 6,99 € erhältlich bei www.amazon.de oder bei www.bod.de, selbstverständlich auch als eBook für 2,99 €: Dorn, Ch. (2015), Digital Storytelling: Pädagogik und Therapie für medial sozialisierte Menschen. Erziehung - Bildung - Heilung, Books on Demand.

 

Biografiearbeit - Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit...

Biografiearbeit ist ein absichtsvoller, bewusster, zielgerichteter und heilender Gestaltungsprozess, bei dem die Biografie eines Menschen im Mittelpunkt steht. Biografiearbeit meint die Beschäftigung mit der eigenen Lebensgeschichte im Rahmen einer angeleiteten biografischen Selbstreflexion. Dabei steht oft die Hypothese im Hintergrund, dass in der Vergangenheit Antworten und Erklärungen für gegenwärtiges Verhalten liegen. Das von Robert Neil Butler entwickelte Life Review, also die Lebensrückschau geht davon aus, dass viele Menschen mit zunehmendem Alter den Wunsch verspüren, dem vergangenen Leben einen Sinn zu geben. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit kann persönliche Sicherheit geben, das Selbstvertrauen stärken und dabei helfen, schwierige Situationen besser zu bewältigen. Eine Beurteilung des erinnerten Erlebens aus nachträglicher Sicht kann auch zu einer Integration verdrängter und verleugneter Aspekte in die Biografie führen, wobe Diskrepanzen, die sich aus einem damaligen Wollen und dem sich entwickelnden Leben ergeben, aufgehoben oder zumindest geringer werden können. Auch hier ist eine Intensivierung der Methode mittels Digital Storytelling möglich!

 

Expressives Schreiben - Methode zur seelischen Imunisierung...

Diese Methode ersann der amerikanische Psychologe W. Pennebaker für Menschen, die gezwungen sind mit besonderen emotionalen Belastung zu leben. Dabei kann sich um ein einmaliges Ereignis handeln oder um ein andauerndes Problem. Expressives Schreiben kann helfen, den Konflikt zu entschärfen und Stress und Schmerz zu mildern. Die Methode wirkt durch die emotionale Öffnung und die sprachliche Verknüpfung von Fakten und Gefühlen - emotional verarbeiten kann man nur, was man auch benennen kann! Man kann sich im wahrsten Sinne des Wortes Probleme "von der Seele schreiben" und damit selbst für Stressabbau, Optimismus und eine ausgeglichene Psyche sorgen. Auch hier ist eine Intensivierung der Methode mittels Digital Storytelling möglich!