person


Christian Ralf Dorn... Prof. (FH) Dr. phil. Dipl. Soz.-Päd.

Jahrgang...

1968

Geburtsort...

Lindau am Bodensee (D)

Familienstand...

ledig (2 Ziehsöhne, 27 und 28 Jahre)

Hobbys...

Bücher schreiben, Musik (Hans Söllner), Filme (Herr der Ringe, Beautiful Thing), Meditation und Lesen, an meinem ersten, 35 Jahre alten Ford basteln, nächtelang mit den Freunden philosophieren... 

Sport: Shotokan Karate, Tai ChiKyusho Jitsu

akademische grade...


  • Professor für Psychologie und Sozialwissenschaften (2003) an der Fachhochschule Vorarlberg, primär tätig für den Studiengang "Soziale Arbeit".
  • Doktor der Psychologie (2003) Studium der Neuropsychologie mit Promotionsstipendium (2002-2003) an der Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstein und an der Klinik Valens.
  • Dissertation mit Auszeichnung (summa cum laude) beim renommierten Neuropsychologen Univ.-Prof. Dr. Giselher Guttmann zum Themenkomplex psychophysiologische Medienwirkung, mediale Sozialisation und eEducation.
  • Diplom Sozialpädagoge (1999) Studium der Sozialpädagogik an der Georg Simon Ohm Fachhochschule Nürnberg mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung, Psychologie und Pädagogik. Diplomprüfung mit Auszeichnung und Promotionsberechtigung bei Prof. Dr. Karl-Ludwig Kreuzer.

beruflicher werdegang...


seit 2003 (freiberuflich)

DENKPROZESSE - Praxis für klinische Sozialarbeit...

Arbeitsschwerpunkte: Stress, Depression, Sucht

seit September 2000

Fachhochschule Vorarlberg, Österreich...

Zunächst in der Weiterbildung mit der Organisationsentwicklung betraut; Anfang 2001 Lehrauftrag für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung im Fachbereich Kommunikationsdesign (InterMedia); Forschungsauftrag im Bereich technologieunterstütztes Lernen und psychophysiologischer Medienwirkung, 2004 Ernennung zum Fachhochschulprofessor für Psychologie und Sozialwissenschaften. Bis zur Übergabe an eine Kollegin im Fruhjahr 2006, Konzeption und Aufbau der psychosozialen Beratungsstelle der Fachhochschule.

1998 bis 2000

von Nostiz`sche Fam.- und Wohltätigkeitsstiftung...

Freier Mitarbeiter in der Funktion eines "Leiters Kommunikation" (verantwortlich für 10 MitarbeiterInnen); betraut mit der Konzeption der Gesamtanlage Schlossparkresidenz Schönbühl (betreute Wohnanlage - 91 Wohneinheiten / Pflegestation - 24 Pflegebetten / Bildungszentrum) sowie während der Bauphase des Großprojekts mit der Erstellung und Umsetzung von Konzepten in den Bereichen Einkauf, Personalwesen, Pflegeplanung, PR und Marketing.

1998

Jugendamt der Stadt Nürnberg...

Als freier Mitarbeiter Betreuer verhaltensauffälliger und suizidgefährdeter Jugendlicher im Rahmen sozialpädagogischer Einzelbetreuung

1996 bis 1998

Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg...

Als freier Mitarbeiter Dozent für die Bereiche "Umwelt" und "Minderheiten" für SchülerInnen aller Schulformen und Altersstufen

Februar 1995 bis Januar 1998

Bayerisches Rotes Kreuz, Lindau/B...

Einstieg als Honorarkraft >> dann Leiter Sozialarbeit >> dann Leiter Sozialmanagement; von Februar 1995 bis Februar 1997 im Rahmen eines Honorarvertrags Reiseleiter und Pfleger für Menschen mit Behinderung und Senioren (Österreich, Italien, Spanien, Schweden, USA, Grossbritannien); von Februar 1997 bis Januar 1998 fest angestellt als Leiter der Bereiche Sozialarbeit / Sozialmanagement und Offene Behindertenarbeit; Funktionen u.a.: Mitbegründer und Mitglied des Marketingteams des BRK Lindau, Mitglied der Fachgruppe "Offene Behinderten-Arbeit" (OBA) im Präsidium des BRK München, (ab Mai 1996) Projektleiter des BRK für die betreute Wohnanlage der von Nostiz`schen Fam.- und Wohltätigkeitsstiftung.

Mai 1996

CDC - Gesellschaft für humane Unternehmensentwicklung...

selbständiger Trainer und Berater für Non-Profit-Unternehmen mit den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung, (mediale) Kommunikation und technologieunterstütztes Lernen

April 1993 bis September 1993

Bayerisches Rotes Kreuz, Lindau / B

freiwillige Sozialarbeit in der Behinderten- und Altenarbeit

Februar 1990 bis August 1990 / August 1991 bis Januar 1992

Sulzer Escher Wyss, Lindau / B

Technischer Zeichner Maschinenbau, Facharbeiter bis zum Beginn an der Fachoberschule und nach Abschluss der Fachoberschule bis zum Beginn des Zivildienstes

ausbildung...


Oktober 1994 - 2004

Insgesamt 20 Semester facheinschlägige Studien an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg und den Universitäten Wien, Innsbruck und Liechtenstein sowie verschiedenen Bildungseinrichtungen des Landes Vorarlberg.

 

September 1993 - Juli 1994

Bayerische Bereitschaftspolizei, V./19., Königsbrunn...

Ausbildung zum Polizeibeamten; Hundertschaftssprecher, Mitglied des Personalrats, Sprecher und Vorsitzender der "Jungen Gruppe" der Gewerkschaft der Polizei (GdP), u.a. eingesetzt als Verbindungsbeamter der Polizei auf Jugenddiscos - vertrauensbildende Maßnahmen in den Bereichen Jugendgewalt und Suchtprävention. Grund des Ausscheidens: Verletzung der Kniegelenke und meines humanistischen Selbstverständnisses...

 

 

September 1986 - Februar 1990

Sulzer Escher Wyss, Lindau/B...

Ausbildung zum Technischen Zeichner Maschinenbau

Praktika &Hospitationen...


Jugendamt der Stadt Nürnberg

  • Jugendgerichts- und Familienhilfe
  • Sozialpädagogischer Dienst

Bayerisches Rotes Kreuz, KV Lindau / BV Schwaben

  • Rehabilitation und Seniorenbetreuung
  • Mitbegründer der Offenen Behinderten-Arbeit
  • Redakteur der Blindenkassettenzeitung

Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg

Dozententätigkeit im Rahmen von Seminaren zu den Themen "Minderheiten" und "Umwelt"

jumping point - sozialnetzwerk e.V.

Pflegepraktikum in der ambulanten Alten- und Krankenpflege

Rettungswache Lindau

Krankentransport, Rettungsdienst

Bodensee-Anästhesie Lindau

Anästhesieassistenz, Intensivmedizin

ehrenamtliches engagement...


bis Herbst 2006

BRK Landesfachdienst Notfallnachsorge...

seit 2001 (Wiedereinstieg)

BRK Rettungsdienst...

seit 1996

BRK Wasserwacht...

Beirat der Kreiswasserwacht Lindau, Einsatzleiter, Bootsführer, Dozent für Stressreduktion und Krisenintervention (KID, CISM), Multiplikatorenausbilder Basisnotfall-Nachsorge (BNN)